Nikolaikirche Berlin

Architektur begreifen

Kieck mal an! Fast vor der eigenen Haustür und in der historischen Mitte Berlins haben wir inkl-Designer zum ersten Mal ein inklusives Museumsprojekt für die Hauptstadt realisiert. Klaro, dass wir hier zu Hause all das, wofür inkl. steht, besonders gern und konsequent umgesetzt haben.

+ Weiterlesen

In der umgewidmeten Nikolaikirche wird die Kirchengeschichte Berlins erzählt. Nun stehen den Gästen aus aller Welt fünf neue Tastmodelle und Audioguides zur Verfügung, mit denen Kirchenarchitektur im Wandel der Zeit begreifbar wird. Die Angebote können von allen Menschen genutzt werden, egal ob mit oder ohne Behinderung lebend.

Die Essenz des Inklusionsgedanken ist in dem Projekt in einer inspirierenden Teamarbeit lebendig geworden. Auf dem Weg zu einer für alle Besucher komfortabel nutzbaren Ausstellung haben wir gemeinsam mit den Kollegen des Stadtmuseums sämtliche Planungsschritte mit einer Fokusgruppe abgestimmt. Vertreter des Sehbehindertenverbandes, Studenten der Europauniversität Viadrina im Masterstudiengang „Schutz Europäischer Kulturgüter“ sowie blinde und sehbehinderte Museumsfreunde testeten kritisch unsere Entwürfe und machten so das Ergebnis umso besser.

Die neuen, hochwertigen 3D-Modelle für die Dauerausstellung verdeutlichen nun die etappenweise Entstehung der Nikolaikirche. Der Ursprung aus Feldstein, An- und Umbauten aus Backstein, später ein Kupferdach und ein Innenraum mit Kreuzrippengewölbe sind so in unterschiedlichen Modellen vor Ort nachvollziehbar. Innovative taktile Hinführungen sowie ein sinnvoller Einsatz verschiedener Materialien sind ästhetisch ansprechend und inklusiv.

In demselben Sinne inklusiv – also für alle – sind auch die Audiotexte konzipiert: sie geben blinden wie auch sehenden Menschen die Orientierung an den Modellen und beschreibende Erklärungen.

Das Pilotprojekt in Zusammenarbeit mit dem Stadtmuseum Berlin wurde in nur einem guten halben Jahr realisiert. Dit war sportlich, würden wir Berliner sagen. Und ein Volltreffer sowieso.

Blick auf die Taststation

Links: Das Foto zeigt die Materialproben der Westfassade, im Hintergrund zeigt es das Gesamtmodell der Nikolaikirche. Rechts: Auf diesem Foto ist das Gesamtmodell der Nikolaikirche abgebildet, im Hintergrund ist außerdem der Kirchenraum sichtbar.
Dieses Foto zeigt die erste Station der Ausstellung von der Rückseite. Im Vordergrund befindet sich die Rückseite der Nikolaikirche, im Hintergrund befindet sich das Modell der Westfassade mit den Materialproben.
Auf diesem Foto ist das Modell der Westfassade abgebildet. Neben der Westfassade befinden sich Materialproben der Westfassade.
Links: Auf dem Foto ist die zweite Station der Ausstellung abgebildet. Dort befindet sich das Gewölbemodell, das Wandaufbaumodell und die taktile Querschnittgrafik. Rechts: Dieses Foto zeigt die taktile Beschriftung der Taststation, die unteren Enden des Gewölbemodells und zwei Figuren die als Referenz für die Größe des Modells dienen.
Diese Fotografie zeigt den Wandaufriss mit taktiler Beschriftung.

Renderings

Links: Grafik des Gesamt-Tastmodells der Nikolaikirche. Rechts: Grafik mit der Ansicht der Nordseite der Nikolaikirche.
Diese Grafik zeigt das Gesamtmodell mit dem aufgeschnittenen Innenraum der Nikolaikirche.
Links: Diese Grafik den Innenraum der Nikolaikirche mit der Orgelempore, vier der Pfeiler und dem Gewölbe. Rechts: Diese Grafik zeigt das Gesamtmodell mit dem aufgeschnittenen Innenraum der Nikolaikirche.
Links: Diese Grafik zeigt das Gewölbemodell der Nikolaikirche. Rechts: Diese Grafik zeigt das Gewölbemodell der Nikolaikirche von unten.
Diese Grafik zeigt das Modell des Wandausschnittes der Nikolaikirche.
Links: Diese Grafik zeigt ein Detail des Wandausschnittes: den Gewölbe-Ansatz. Rechts: Diese Grafik zeigt das Detail des Chorumgangs des Wandausschnittes.

Begleitmedien

Dieses Foto zeigt die Vorderseite des Flyers für die Ausstellungserweiterung. Auf der Vorderseite des Flyers sieht man den Innenraum der Nikolaikirche der mit roten Braillepunkten überdruckt ist und das Logo des Stadtmuseums.
Dieses Foto zeigt die Vorder- und Rückseite des Flyers für die Ausstellungserweiterung. Auf der Innenseite steht der Text in weiß auf rotem Grund. Hier sind die Braillepunkte transparent gedruckt.
Dieses Foto zeigt die mobilen Karten der Nikolaikirche. Diese können zur Orientierung für blinde- und sehbehinderte Besucher an der Kasse der Nikolaikirche ausgeliehen werden.
Dieses Foto zeigt die mobilen Karten der Nikolaikirche. Schwelldrucke sind hier mit einer Ringbindung an einer Aluminiumplatte befestigt. Ein Gummiband fixiert die Seiten.

Inklusion im Detail

Sehende und blinde Besucher begutachten bei der Eröffnung das große Modell der Nikolaikirche.
Links: Eine blinde Besucherin ertastet das Modell der Westfassade. Sie nutzt den Audioguide um Informationen über diesen Abschnitt der Nikolaikirche zu erhalten. Rechts: Vier Besucher stehen vor der zweiten Taststation und erkunden die drei verschiedenen Modelle.
Hände ertasten die Materialienproben der Westfassade, die neben dem Modell der Westfassade montiert sind.
Links: Hände ertasten das Modell des Gewölbes der Nikolaikirche. Rechts: Auf dem Foto wird im Vordergrund die zweite Station der Ausstellung abgebildet, an deren Ende zwei Männer stehen die ein Gespräch führen.
Auf dem Foto wird das große Modell der Nikolaikirche gezeigt. Hinter dem Modell, an der geschnittenen Seite, betrachten zwei Besucher den Innenraum des Kirchenmodells.
Piktogramm "Informations-i"

Projektdetails

Kunde: Stadtmuseum Berlin, Museum Nikolaikirche

Projektzeitraum: 2018 – 2019

Projektumfang: Begleitung und Teil-Moderation der Fokusgruppentreffen, Konzeption und Umsetzung der Taststation inklusive Produktdesign, 3D-Daten-Erstellung, Grafikdesign, Beteiligung bei der Erstellung umfangreicher Audiodeskriptionstexte zur blindengerechten Bildbeschreibung, Produktionsbetreuung und -überwachung